abstimmen

Urner sind anders. Waren sie schon immer. Kein anderes Schweizer Völklein hätte es gewagt, sich mit dem Leibhaftigen anzulegen und ihn mit einem stinkenden Geissbock abzuspeisen, statt ihm seine Seele zu verkaufen. Die bauernschlauen Bergler haben sich zwar nie in ihrer natürlichen Festung eingeigelt, ihre Eigenart haben sie sich aber über die Jahrhunderte bewahrt und ihre Unabhängigkeit schon mal mit einem gezielten Apfelschuss verteidigt. Nicht alles, was wir Urner geschaffen und verbrochen haben, ist vorbildlich. Aber vieles ist so einzigartig wie das kleine Land am Gotthard selber. «Uriginal» eben.

  • Die Idee

    Der Bürgler Bibi mit seiner Urner Fahne an Ski- und Velorennen.  Der «Katastrophen-Franz» als Retter in der Not. Bärti Jütz mit seinem legendären «Zoogä-n-am Boogä» und Martineli, der für ein paar Batzen auf offener Strasse den Kopfstand machte. Sie alle sind Urner Originale. Unvergessen und unverwechselbar.

    Aber nicht nur Menschen sind es, die so einzigartig urnerisch sind.
    Gerichte wie «Chabis und Schaffleisch», Naturgewalten wie der Föhn, der selbst manchem Dickschädel Kopfschmerzen verursacht, Sportveranstaltungen wie der «Altdorfer» als härtester Militärwettlauf der Schweiz oder der Betruf, der die Urner Alpen in magische Schwingungen versetzt – auch sie gehören als echte Originale zu unserem Uri.

    Diese Fülle an urtypischen Menschen, Mächten und Mythen, Exklusivitäten und Spezialitäten, Bergen, Bräuchen und Begebenheiten, hat uns auf die Idee gebracht, ein Buch zu machen – als unterhaltsames Nachschlagewerk, amüsante WC-Lektüre und überraschendes Zeitdokument. «101 Uriginale» erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Aber es soll zumindest dies sein: ein weiteres «Uriginal».

  • Das Buch

  • Die Macher

    Carlos

    Diego Balli, geboren 1965 in Altdorf, hat schon mit zwölf Jahren seinen ersten Comic gezeichnet. Heute arbeitet er als Illustrator in Stans – für grosse Firmen wie Holcim und Migros, kleine Leser («Hier kommt Razzo!») oder regionale Unternehmen wie Stanserhorn- und Zentralbahn.
    diego@uriginale.ch

    Christoph

    Christoph Zurfluh, Jahrgang 1962, ist in Altdorf aufgewachsen. Nach dem Geschichtsstudium arbeitete er zuerst als Journalist. Seit bald 20 Jahren ist er selbständiger Texter, Konzepter und Autor – auch in Uri, zuletzt als Co-Autor und Produzent des Buches «100 Jahre Dätwyler».
    christoph@uriginale.ch

    Nicole

    Die Grafikerin Nicole Laubacher, geboren 1976, kommt nicht aus Uri, sondern aus Muri, arbeitet aber regelmässig mit dem Urner Duo Zurfluh/Balli zusammen, unter anderem für «Hier kommt Razzo!». Mit dem Kanton Uri verbindet sie ausserdem ihr Sternzeichen: Sie ist Stier …
    nicole@uriginale.ch

    Da wir zwar ein eingespieltes Team, aber nicht die heilige Dreifaltigkeit sind, freuen wir uns, dass wir auf die Mitarbeit weiterer «Uriginale» zählen dürfen, ganz besonders auf jene des Urner Fotografen Angel Sanchez!

  • Mein Uriginal

    Sie kennen auch ein «Uriginal»? Dann her damit! Aber natürlich nicht umsonst: Jeder Tipp, den wir verwenden, wird auch belohnt. Natürlich mit einem druckfrischen Exemplar unserer «101 Uriginale». Wir bedanken uns herzlich!

  • Kontakt

    Wir freuen uns, wenn unser Projekt «101 Uriginale» zu reden gibt. Und wir sind dankbar, wenn wir mitreden dürfen. Anregungen und Kritik, Lob und Tadel, Tipps und Hinweise sind hier an der richtigen Adresse:

    Christoph Zurfluh
    Aettenbergstrasse 14
    5630 Muri
    056 664 76 31
    mail@uriginale.ch